Start der Saison-wD Kreisoberliga

Am letzten Wochenende startete die wD 1 in der Kreisoberliga gegen Preetz in die Saison und mussten auf Bente, Bele, Kyra, Rebecca und Janne verzichten.

Wir kamen nur schwer ins Spiel, machten viele technische Fehler und vorne war das Angriffsspiel durch Einzelaktionen geprägt.

Auch in der Deckung fanden wir kein Mittel, die Gegner in den Griff zu bekommen, sodass die Preetzerinnen immer wieder leichte Tore erzielen konnten. Ebenfalls fingen die Preetzer reihenweise Bälle ab und liefen so viele Tempogegenstöße und gingen so mit 15:9 in die Halbzeitpause.

Auch nach der Pause gelang es den Spielerinnen der HSG Gettorf/Osdorf nicht, ihre technischen Fehler abzustellen und vorne mit mehr Selbstvertrauen auch die eigene Torchance zu suchen.  Annika, die immer wieder Verantwortung übernahm und ihre Eins-gegen-Eins Stärke ausnutzte und so für ihre Mannschaft Tore warf, konnte aber nicht den Preetzer Sieg verhindern, da diese weiterhin mit Tempo und Geschick spielten, sodass sie verdient mit 29:15 das Spiel für sich entschieden.

An diesem Ergebnis konnte man sehen, dass sich die Mannschaft noch nicht gefunden hat und noch zu wenig Selbstvertrauen hat, ihre Individuellen Stärken auszuspielen.

 

 

HSG Gettorf/Osdorf-TSV Schönberg

Heute konnten Bele,Bente und Annika nicht am Spiel teilnehmen, sodass sich die Mannschaft nicht wie am vergangenen Wochenende auf Annika verlassen konnte. Die Schönberger kamen nur mit 6 Leuten zum Spiel, sodass die HSG fairer Weise auch in Unterzahl spielte.

Die Schönberger gingen schnell in Führung, aber die Gettorferinnen gaben nie auf.

Die Deckung stand um einiges besser, als letzte Woche gegen Preetz, sodass die Schöngerger immer wieder angegriffen wurden und Mandy im Tor auch viele Bälle halten konnte.

Vorne im Angriff übernahmen alle verantworten, wobei die Anweisungen noch nicht konsequent genug umgesetzt wurden, sodass der Torerfolg des Öfteren ausblieb.

In der Halbzeit stand es 4:9 für Schönberg.

Nach Pause spielten die Gettorferinnen immer besser und konnten endlich die Anweisungen der Trainerinnen durchsetzen. Vor allem Luisa und Kim zeigten hier ihre Stärke und gingen endlich mit Selbstvertrauen im Angriff zum Tor und konnten so viele Tore erzielen.

Aber auch der Rest der Mannschaft zeigte, was sie gelernt hatten und so erzielten auch Malin, Charleen, Nadine und Janne endlich ihr Tor.

Rebecca, Kyra und Tara wurden zwar nicht mit einem Tor für ihre Leistungen belohnt, spielten aber genauso gut wie alle anderen.

Mit dieser gezeigten Leistung kann es nächste Woche weitergehen. Die Mannschaft hatte es geschafft, die vielen technischen Fehler und das schlechte Rückzugsverhalten abzustellen und machte so ein sehr gutes Spiel.

 

 

 

Saisonabschlussbericht der wD1

 

Am Anfang der Saison haben wir uns vorgenommen mit viel Selbstvertrauen in die Punktspiele zu gehen und unser Bestes zu geben. Ich als Trainerin habe mir persönlich natürlich auch Ziele gesetzt. Ich wollte erreichen, dass die Mädchen im Eins-gegen-eins stärker werden und auch im Angriff durch Kreuzungen und das Binden von zwei Gegenspielern ein besseres Zusammenspiel möglich wird.

Zu Beginn mussten sich die Mädchen an mich als Trainerin und meine Methoden gewöhnen, was jedoch schnell passierte. So konnten wir mit viel Disziplin und Spaß an die Aufgaben gehen und sie auch versuchen umzusetzen.

Jedoch musste ich feststellen, dass meine Spielerinnen das im Training erlernte Wissen nicht im Punktspiel umsetzen konnten und auch das Zusammenspiel in Abwehr und Angriff klappte nicht immer.
Doch die wD kam immer besser in die Saison und konnte so vieles umsetzen und die Spiele wurden zwar verloren, aber wir gingen mit einem guten Gefühl aus den Partien.

Jede meiner Spielerinnen hat in dieser Saison an Selbstvertrauen gewonnen und neues Wissen erlernt und ist auch in der Lage nun Anweisungen im Spiel umzusetzen.

Die Mannschaft gab kein Spiel als verloren und zeigte immer Kampfeswillen, egal wie hoch der Rückstand war.

Unsere beste Saisonleistung zeigten wir gegen die MTV Dänischenhagen, die uns zwar klar überlegen waren und auch verdient hoch gewonnen haben, dennoch konnten wir mit einer sehr guten Deckungs-, Torhüter- und Angriffsleistung zeigen, was wir können.

Die Ziele der Trainerin konnten zwar nicht immer zu 100% umgesetzt werden, dennoch bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, die in den letzten Spielen zu einer richtigen Mannschaft zusammengewachsen ist. Es wurde sich angefeuert und es wurde sich über jedes geworfene Tor und natürlich auch jedes gehaltene Tor gefreut, egal ob man auf der Bank oder auf dem Spielfeld war.

 

Es hat mir sehr viel Spaß und Freude gemacht euch zu trainieren und freue mich schon auf eine neue Saison.

 

 

 

Kreisoberliga TSV Altenholz gegen HSG Gettorf 1 5: 17

Die WD fährt ihren 1. Sieg ein

Am 07.12.08 fuhr die wD zum Auswärtsspiel gegen den Nachbarn aus Altenholz.

Die wD hatte die Niederlage gegen Laboe gut weggesteckt. Mit Ehrgeiz und Ansporn ging die stark dezimierte Truppe von Trainerin Eike Petersen

Ins Spiel. Thersa Pahlenkämper fehlte wegen Krankheit und Bele Pelzer ist immer noch verletzt am Knie, wird auch erst im nächsten Jahr wieder zur Verfügung stehen.

So musste alle anderen Spielerinnen ein hohes Tempo gehen. Johanna Kiunke stellte sich als Feldspielerin zur Verfügung und machte ihre Sache als hinten Mitte in der 1:5 Deckung sehr gut.

Im Angriff konnte sie einige Tore zum Sieg besteuern. Nina Wölki wusste durch ihr sehr gutes 1:1 Spiel zu gefallen und hatte immer ein Auge für den Mitspieler. Unsere Haupttorschützin erzielte auch in diesem Spiel die meisten Tore!

Auf den Außenbahnen erwischten Charleen Jeß und Lara Diekmann einen guten Tag. Hinten brannte nichts an und das Spiel nach vorn wurde immer wieder über die Außenbahn angelegt.

Auch moralisch kann sich Charleen in die Torschützenliste eingetragen fühlen, der zu frühe Abpfiff des Schiedsrichters war unberechtigt. Auf der anderen Seite zeigte Lara ein starkes Spiel, nicht nur im Tempogegenstoß. Sie wußte auch die Spielzüge gut abzuschließen und Erlerntes aus dem Training anzuwenden.

Auf den halben Positionen konnte vor allem Malin Nagler durch ihre hohe Laufbereitschaft überzeugen, konnte so einige Treffer aus guten Anspielen verwerten. In der Abwehr wusste auch Luisa Kern zu gefallen, mit etwas größerer Dynamik, wären im Angriff sogar mehr als 2 Tore drin gewesen.

Unauffällig und trotzdem immer da, wo es wichtig war, konnte auch Mareike Mißfeldt einige gute Aktionen machen. Dieses Spiel sollte ihr noch mehr Selbstvertrauen geben.

Gestützt wurde die Mannschaft im Feld durch eine klasse Torhüterin. Bent Petersen ließ insgesamt nur 5 Bälle passieren und entschärfte reihenweise auch etliche hundertprozentige Chancen des Gegners.

Bleibt insgesamt eine tolle Leistung der Mannschaft, in der auch die Handschrift der Trainerin zu spüren ist, also weiter so, ihr könnt es doch.